Platzhalter Bannerbild

New Hedwitschak SR

Dieser Text ist nur auf englisch verfügbar.

 

SR : SkinRim or SoundResonator or SoundReflector

 

The SR in a sound studo on youtube.

 

Basic idea:  to improve the acoustics of the bodhrán and to offer the bodhrán player a better sound gain (usually all the good sound exits at the back of the bodhrán).

 

Experienced bodhrán players try to sit in a corner to get their real sound reflected. So why not try to integrate this "corner effect" into the drum ?


The "SR"  bodhrán forwards a part of the acoustic sound to the front.


I presented this new bodhrán at the "Craiceann" festival on Inis Oirr / Ireland on the 23rd of June 2008.

 

How the SR works and where the differences to common drums are:

The SR works with a sound membrane (made of usual goatskin) inside the drum, a front membrane around the drumskin and a sound slot all around the front of  the drum to promote a better/more equal sound all around the instrument.


The big advance of the SR bodhrán is not just a better/louder/more realistic sound for the player himself, but also a much more equal sound of the SR all around the drum. A real acoustic improvement of the bodhrán.


A further great advance of the SR is a better sound to mike the drum up. In the inside of the hollow rim, which forms a resonance room, is a much better sound for the mikrophone because all frequencies of the drum sound are more balanced.

 

DETAILS:

  • Advanced acoustics ("more civilized, present")
  • Increased playing comfort 
  • Slightly lighter than my HighEndLine bodhráns
  • Inbuilt microphone, plug and play.
  • Better sound for miking up, because more linear and less/no left-hand-noise.
  • Interchangeable tuning rings (with or without soft leather strip, stiff or flexible...)
  • Interchangeable drumheads
  • Same finishes as "MHTF" available:
    • cherry, nut wood,
    • peach skin varnish red, blue, "cappuccino", black

 

The first SR drums have been now tested by some experienced players over more than two years and have proofed their qualities in "daily work".


Johnny "Ringo" McDonagh has used the SR with inbuilt mike already for a CD recording. He and the sound engineer were delighted about the sound quality. More details will be available soon.

The price for the SR with inbuilt mike is 995 EUR. (All prices incl. 19% MWST)

All SRs come with two interchangeable tuning rings:

  • one with soft leather on bearing edge, standard profile
  • one without soft leather, standard profile


Available drum skins for the SR at the moment:

  • Standard skin (thin/medium/thick)
  • DRAGONSkinvelvet
  • DRAGONSkinclassic
  • DRAGONSkinspicy
  • different TwinSkins


Accessoires for SR bodhrán:
Interchangeable drumheads:

  • Standard skin: 95 EUR
  • DRAGONSkin: 120 EUR
  • Lambeg Skin: 120 EUR (not available at the moment)


Interchangeable tuning rings:

  • Standard profile: 55 EUR
  • Standard profile with soft leather: 75 EUR
  • Special profiles: depending, 55- 100 EUR


Accessoires for the microphone system:

  • Mini-xlr-cable: 18 EUR
  • AKG Phantom power adapter MPA VL: 69 EUR

 

Some more information / comments:
I don' t see the "SR" as a new bodhrán line which will replace my usual "HighEndLine" bodhráns. It is more a kind of "flagship" and an allround solution for experienced musicians.


Of course the SR bodhrán is something revolutionary new in its own way. I just don´t want to promote it in the way saying every player needs an SR.


If you are an experienced player and interested in new technologies and if you want to experiment with the effects of different tuning rings in relation to different skins, you are the right customer for this special drum.


If you play on stage and want to have a relieable "plug & play" solution for miking the drum up, this is your drum.


If you want to become my personal best friend, this is your drum ;o)

...but why interchangeable tuning rings and drumheads ?
- Different kinds of bearing edges influence the sound of the same skin. Some are better for miking up work, some are better for acoustic playing. The same applies for different drumskins. I don' t see it the way to change drumheads within one set or so. In fact the interchangeable skin stuff was for me only a side effect because I needed the possibility to get into the hollow rim for microphone maintenence. Every skin needs a time to settle, needs a time to be played in till it sounds right. In my opinion one skin belongs to one frame. I think it´s more useful to find the right tuning ring/bearing edge for one skin and stay with this combination. I do not see it in the framework of changing skin every tune or every day. As I said before: it's just a side effect for me and it's more interesting to change the tuning rings.

...do you think the SR is a great drum ?
Yes, this is my most important development for over two years now and I have put all my sparetime and heart and soul in it. To explain the whole development would take too long and would fill too much space here. (Maybe I' ll write a book sometime ;o) ). I have shown the complete story of development and background at my presentation at the Craiceann festival 2008. Hopefully some of the people in the audicence can remember a bit of it and are able to explain it to interested customers all over the planet :o)


This whole development was only possible with the help of so many helping hands and brains. So I want to take the chance and thank especially the following people:
Stevie Moises, Martin O´Neill, Rolf Wagels, Eamon Murray, Lucy Randall, Siobhán O´Donnell, Johnny "Ringo" McDonagh, Stiofán O´Broin, Jim Higgins, Junior Davey, Seamus O´Kane, Diarmaid O´Kane, Guido Plüschke, Brendan White (who inspired me with the idea of a holow rim), Victor Barral, Niall Quinn, Jochen Wirsing, Petra Heinrichs, Astrid Reker, Stefan Bittner, Michael O hAlmhain, David Lewis, patent attorney registry Fleuchaus & Gallo especially Mr. Wittmann, a lot more people and last but not least my wife Kathi who proved so much patience with hundreds of my hysteric cries "I got it, I got it, I really got it this time !!!" ...    ;o)


Now I am really happy with this product and can' t wait to make the first serie(s) !


I hope this special drum gets the interest it deserves and I also hope that I did a step in the right direction to inspire other makers to work in the same direction. In my opinion we are in a time where we do not need "better" tuning systems or "better" skins or "better" frames. I think the actual challenge is to improve the acoustic of the instrument and the technique to mike it up. ...Just my two pennys :o)


..."and what happend to the KeyChanger (additional single tuning system) ?"
- I had several working prototypes and have even more ideas. Also Ralf Siepmann helped me a lot with new ideas. The "problem" at the moment is just that every system makes the drum heavier and even more expensive. That does not mean the idea of a KeyChanger is dead, it just means that there is more development to make in the future. But for now I decided to offer the SR as it is: a well working and proofed instrument with the right weight, handling and great feeling.

If you have further questions please feel free to ask me via Email !


Thank you for your interest,

Christian

 

SOME OPINIONS AND REVIEWS

...Speaking of competitions I entered the Fleadh this year again and just won the Ulster on Saturday past there...  (With y our bodhran I might add.)lol


It’s getting a good work out with gigs and such and the built in mic is one of the handiest things when I’m on stage.  Just for being able to move about its great and then it picks up the tone so well/.  Just had to mention it because this has been the busiest we have been playing in a long time so I’m able to appreciate it better...


Niall Quinn, Ireland

 

Hi Christian

I got the SR drum the day before. 


GREAAAAAAAAT Drum. 


off course  every time great, SR is Super Great!! I was moved by structure, sound & philosophy. Thanks a million!! 
(() the very Best ()) 


Takeaki Nagahama, Japan

 

Hello,again! SR was just coming today!! I played immediately and I like it sound and evrything! Thank you so much. ...


Takakazu Noge, Japan

 

Nachdem ich nun die SR fast 2 Monate habe und sie schon bei mehreren Sessions und Bandproben ausprobieren konnte, kann ich sagen, dass sie im Vergleich zu meinen anderen Bodhráns (die wahrlich auch nicht schlecht sind) fast so etwas wie die „eierlegende Wollmilchsau“ ist. D.h. Bisher bleiben für mich keine Wünsche offen was den Sound angeht, erst Recht mit den verschiedenen Stimmrahmen.Aber davon abgesehen, egal mit welchem Stimmrahmen ist der Sound meiner Meinung nach klar definiert und sehr präzise. Demzufolge spricht das Fell eben sehr exakt auf kleine Veränderungen an Lage und Druck der Fellhand an. Man kann also wirklich alles aus der Trommel rausholen, von tiefen, wenn man mag auch wummerigen Bässen, bis zu knackigen Höhen und einer großen Bandbreite an – wie soll ich es nennen – mittleren Tönen, also alles was man an Tönen hervorbringen kann mit einer mehr oder weniger Abdämpfung des Fells mit der Fellhand.Obwohl das Fell Dragonskin ist, d.h. Erfahrungsgemäß einen wärmeren, weicheren Sound hat im Vergleich zu Lambeg Fellen, lässt sich, je nach Stimmrahmen, jedoch auch ein Sound hervorbringen, der, was die „Knackigkeit“ der Töne angeht, doch einem Lambegfell ziemlich nahe kommt.Die verbesserte Akustik für den Spieler durch eben diese neue Bauweise kann ich nur bestätigen. Auch in lauten Sessions und auch letztens in einem Raum mit wirklich besch.... Akustik habe ich mich selbst eindeutig deutlich besser gehört im Vergleich zu einer „normalen“ Bodhrán. Darin hebt sich diese Bodhrán, von ihrem besonderen Aussehen mal abgesehen, wirklich von allen bisherigen Bodhráns ab.Durch den Felltrichter finde ich die Bodhrán auch angenehm zu halten, d.h. keine Holzkante drückt mehr in den Unterarm. Es kommt mir auch so vor, als hätte die Bodhrán auch mehr Halt, so dass ich sie mehr vor den Körper halten kann und das Fell mehr schwingen kann (bezogen auf das übliche Frauenproblem (Brust) oder bei männlichen Spielern das „Bierbauchproblem“). Meine anderen Bodhráns (auch meine GPS Dragonskin gleicher Größe) tendieren meiner Meinung nach etwas eher zu einem „wackligeren“ Halt, wenn ich sie mehr vor den Körper halte. Dies will ich aber nicht beschwören, vielleicht ist es einfach auch etwas mehr Übung, seit ich versuche mir es konsequent anzugewöhnen die Bodhrán nicht zu sehr unter die Rippen zu klemmen.

Bedingt durch die Bauweise (Felltrichter, Position des Stimmrahmens) ist es schwieriger bzw. gewöhnungsbedürftig mit der Fellhand ganz unten zu spielen, sprich nur die Handkante ganz unten an das Fell zu legen, dies geht bei „normalen“ Bodhráns eindeutig leichter. Wenn ich dort unten spielen will, behelfe ich mich damit, dass ich die Hand dann eben etwas höher nehme, wenn ich nur die Handkante auflegen will oder die Hand etwas schräger halte, d.h. mit den Fingerspitzen am Stimmrahmen und dem Ballen schräg nach oben. Beide Varianten ergeben aber nicht den gleichen Sound. Daran sieht man auch wieder, dass das Fell wegen seiner exakten und differenzierten Ansprechbarkeit auch ein ganz, ganz feines und exaktes Spiel möglich macht oder eigentlich geradezu verlangt. Auch wenn es sicherlich bei jeder (zumindest guten) Bodhrán der Fall ist, dass um so mehr aus der Bodhrán herausholbar ist, je besser der Spieler ist, habe ich den Eindruck, dass dies bei der SR evtl. sogar noch einen Tick mehr der Fall ist, zumindest kommt es mir im Vergleich zu meinen anderen Bodhráns (O'Kane, GPS Dragonskin, einer älteren Hedwitschak Basic Line und einer Eckermann Tabla) so vor.

Was ich bemerkenswert finde, insbesondere wenn ich mir diese ganze Technik dieser Bodhrán vor Augen halte, ist das erstaunlich geringe Gewicht.


Das eingebaute Mikro konnte ich bisher leider noch nicht testen, aber auf jeden Fall finde ich es schon mal ausgesprochen praktisch. Erstens funktioniert das wirklich sehr simpel mittels „plug and play“, zweitens hat man viel Bewegungsfreiheit, wie ich finde nicht nur mehr Bewegungsfreiheit im Vergleich zu „außenstehenden“ Mikros (d.h. an einem Mikroständer), sondern auch zu sonstigen Klemmmikros, da man dann ggf. doch mehr oder weniger etwas aufpassen muss mit der Fellhand, je nachdem wie dicht das Klemmmikro am Fell ist. Aber der unschlagbare Vorteil besteht darin, dass das Mikro wohl wesentlich weniger rückkopplungsempfindlich ist, da es ja unter dem Fellrand liegt. Bei meinem bisherigen AKG Klemmmikro war die Rückkopplungsempfindlichkeit auf der Bühne teils wirklich ein Problem, was ich einigermaßen gut dadurch löste, dass ich einen schaltbaren XLR Stecker dazwischen gesteckt habe, so dass ich das Mikro ein- und aussschalten konnte. Dennoch musste ich drauf achten die Bodhrán beim Spielen ja nicht auch nur ein Stückchen mit der offenen Seite Richtung Monitorboxen zu drehen. Außerdem muss man halt bei jedem Nachstimmen etc. ja daran denken, das Mikro auszuschalten und ich musste den XLR Stecker mittels Gaffa-Tape so positionieren und befestigen, dass ich jederzeit bequem (und ohne die Bodhran zu drehen) dran kam.

An Stimmrahmen spiele ich meistens den Holzrahmen mit Sämischlederauflage. Wie gesagt, um Nuancen ist der Sound je nach Stimmrahmen verschieden, aber ich denke nicht so entscheidend, dass man unbedingt alle Stimmrahmen braucht. Es ist sicherlich auch Geschmacksache ob man mehrere will, immer mal wechseln will oder einen bestimmten bevorzugt oder einem


New Hedwitschak SR

New Hedwitschak SR

New Hedwitschak SR

Galerie New Hedwitschak SR